Isabel Friedrich – Biographie

Born 1977 in Essen
Lives and works in Frankfurt am Main and Rodgau

more Biographie
1996  Abitur
1999 – 2005 Study of the Free Visual Art at Per Kirkeby and from Octomber 2000 to the Ayse Erkmen and the city school University of Fine Arts Frankfurt am Main
2005 Graduate of the Urban School in the course of Study in Free Visual Art
Appointed Master Student in Interdisciplinary art at Prof. Ayse Erkmen

Solo exhibition (Selection)

2021
Im Licht der Neonbionten, Galerie Greulich, Frankfurt am Main

2019
Wohin geht die Reise, with Nobuko Watabiki, Galerie Wang-Hohmann, Wiesbaden

2018
EASTERN, Osthafen Frankfurt am Main

2017
Küchentheke, Raum Küchentheke, Berlin

2016
PIFO
, Art Gallery Beijing, China
Abschiedsball, Galerie Greulich, Frankfurt am Main

2014
salon, Frankfurt am Main
Montez im Exil – das Ende einer Wanderausstellung, Lola Montez Kunstverein, Frankfurt am Main
seriphos & griffonia, galerie kunst-raum ernst, Frankfurt am Main

2013
salon, Frankfurt am Main

index 13, galerie kunst-raum, Essen

2012
index 12, galerie kunst-raum, Essen

2011
index 11, galerie kunst-raum, Essen

crystal polka & co, halle 505, Essen

2010
salon, Frankfurt am Main

2009      
polnischpony, Frankfurt am Main

2006
NORD ART, Carlshütte, Rendsburg
Uggacchanta, International University, Bremen

2005
no big deal, Kunstverein Gelsenkirchen, Gelsenkirchen

2004
Matrosen haben keine Haustiere,  W12 , Frankfurt am Main

2001
Verlorene Kinder, Galerie Edition 1, Frankfurt am Main

Group Exhibition (Selection)

2019
Open Studios, Atelier Frankfurt, Frankfurt am Main
Wohin die Reise geht, Galerie WangHohmann, Wiesbaden

2018
EASTERN, Osthafen,Frankfurt am Main

2017
Sammlung Rausch, Kunstverein Familie Montez, Frankfurt am Main
Küchentheke, Raum Küchentheke, Berlin

2016
PIFO, Art Gallery Beijing, China
Die Rippenknochen von einem Büffel, Kunstverein Familie Montez, Frankfurt am Main
Heimat. Identifikation im Wandel, Kunstverein Walkmühle, Wiesbaden
Mein Geist. Mein Wahnsinn. Mein Protest, Im EschbornK, Eichborn

2015
Landschaftsmalerei, Ausstellungshalle 1A, Frankfurt am Main
Malereiprojekt, Volksbühne, Berlin
Mittitel No. 1, Gallery Worm, Valparaiso, Chile

2014
Ten Years after, Atelier Frankfurt, Frankfurt
Halloween, Idling Gallery, Berlin
Superstar & Upcoming § New Babe, ACAC gallery, Frankfurt am Main                            
Ausstellung mit Johannes Kreische, artaffairsgallery Gdansk, Polen
Process Space Art Festival, Balchik, Bulgarien
Montez im Exil – das Ende der Wanderausstellung, Lola Montez Kunstverein, Frankfurt am Main

2005
Teilnahme an “The Social Collector“ durch die Sammlung Rausch, ACC Galerie, Weimar
Absolventenausstellung STÄDEL AKTUELL im Städelmuseum, Frankfurt am Main
WALKING GALLERY, Teilnahme am Museumsuferfest, Frankfurt am Main
Städel aktuell, Kunstforum Seligenstadt
Junisalon, Städelschule, Frankfurt am Main
ausgewählter Städelschüler, Teilnahme an der Ausstellung im Museum für Angewandte Kunst, Frankfurt am Main
Märzsalon, Städelschule, Frankfurt am Main
Projekt Wohnzimmer, Ausschnitte der Sammlung Rausch im BKI, Darmstadt
Mein Hafen, Städelschule, Frankfurt am Main

17, Teilnahme an den Hessischen Theatertagen mit “My private buddhaism“, Künstlerhaus Bethanien, Giessen

2004
17, Künstlerhaus Bethanien, Berlin
My private buddhaism, Hessisches Theatertagen, Giessen
Let me be your enemy, Teilnahme am Maecenas Sommerfest im Städelmuseum, Frankfurt am Main.
Essen kauft Kunst, Folkwang Museum, Essen

2003
Trotz allem tüchtig ein und ausatmen, Städelschule, Frankfurt am Main

2002
Mit dem “ Salon “ Teilnahme am Gasthof, einem Projekt zum Thema Gastfreundschaft in Anknüpfung an Manifesta und Dokumenta, Städelschule, Frankfurt am Main

2001
Vasistas, angegliedert an die Biennale Istanbul, Istanbul
Heute kein Frischfleisch, Städelschule, Frankfurt am Main

2000
Exprime ton monde, im Hotel de Ville de Lyon ( Auswahl eines vorangegangenen Wettbewerbs der Stadt Lyon, des Musee art contemporain Lyon und gefördert mit Mitteln der EU)

1999
Pott Shots, im Musischen Zentrum der Ruhr-Universität Bochum, die im Oktober 1999 im Cooper Union in New York ausgestellt wurde

Scholarship, Prizes and Nomination

2004  Project scholarship holder Theodor-Pfizer-Stiftung
2013  Scholarship holder of the German National Academic Foundation
2020 Arbeitsstipendium der Hessischen Kulturstiftung
Project scholarship der Hessischen Kulturstiftung

Work at the exhibition Im Licht der Neobionten, 2021

Work at the exhibition Abschiedsball, 2016